Mensa-Gourmet: Satt gefuttert in Woche 23

Na was ist denn da los? Die halbe Woche ist schon rum und noch immer kein Mensa-Gourmet-Plan? Na jetzt aber mal schnell nachgeschaut was es diese Woche in der Mensa der TU Chemnitz gibt:

Montag, 2. Juni 2008

Griesbrei mit Kirschen ist ein guter süßer Einstieg in die Woche. Anfangs meist recht flüssig lohnt es sich die warme Süßspeise kurz abdampfen zu lassen und dann mit dem Löffel genußvoll zuzulangen. Auf den Fisch gekommen ist man bei Essen 2: Fischstäbchen (knusprig verspricht die Mensaleitung) mit Erbsen und Kartoffelpüree sind an sich ein schönes Gericht, dem aber häufig der Biss fehlt. Folge: Erbsen und Fisch sind genauso weich wie das Püree. Auf Essen 3 setzt sich der internationale Trend weiter fort: Italienischer Kartoffelauflauf mit Feta-Käse (ist der nicht eigentlich Griechisch??) und ein Sauerrahmdip warten auf hungrige Weltenbummler. Die Kombination klingt gut, trotz der unklaren Länderzuordnung. Etwas nördlich von der italienischen Grenze liegt im Schweizer Tessin die Kleinstadt Lugano. Von ihr borgt sich das Schweinesteak in Essen 4 seinen Namen. Dazu gibt es „Crazy Frites“, was im Mensa-Jargon für gedrehte Pommes in Schleifenform steht.

Dienstag, 3. Juni 2008

Und schon wiederholen sich die Gerichte! Vor nicht mal zwei Wochen stellten wir am 22. Mai hier den bunten Nudeleintopf mit Geflügelfleisch vor. Jetzt gibt es ihn wieder – und wer ihn damals verpasst hat bekommt jetzt eine zweite Chance. Essen Drei präsentiert ein paniertes Hähnchenfilet mit Kartoffeln und Gemüse (Leipziger Allerlei), solide Hausmannskost möchte man meinen. Darauf achten ob es eine Zitrone dazu gibt, damit schmeckts noch besser. „Rindfleischstreifen Jäger Art“ heißt es dagegen an Theke 4. Dazu gibt es Kartoffelspalten oder trockenen Reis (Mensa-Jargon: Risotto) und etwas Salat. Wer Hunger hat sollte die ‚Country Potatoes‘ dem Reis vorziehen.

Mittwoch, 4. Juni 2008


Alles Magenknurren half nichts: Die Mensafrau gab keinen Nachschlag

Zum Campusfest gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Aktionsessen: Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen für ein Euro. Was nach unschlagbarem Schnäppchen klingt relativiert sich etwas bei der kleinen Portionsgröße die unser Tester angeboten bekam. Die Frage nach einem Nachschlag wurde schroff abgewiesen: „Mehr gibs nicht!“ Vielleicht hätten wir doch lieber das Schweinekammfleisch in Schwarzbier-Kräutersauce mit Sauerkraut und Hefeknödeln nehmen sollen, ein leckerer Sattmacher erster Güte. Auch preislich mit 1,70 Euro auf Essen Drei sehr günstig im Kurs. Und es vergeht natürlich kein Mensa-Tag ohne Klassiker: Die Chinesischen Bratnudeln gibt es schon seit ich an dieser Uni bin (also mindestens seit 2004) und sie haben sich in der Rezeptur seitdem auch nicht verändert. Müssen sie auch nicht, denn lecker sind sie in jedem Fall – nur vermutlich nicht besonders chinesisch.

Donnerstag, 5. Juni 2008

Seid ihr noch da oder schon im Wochenende? Am Donnerstag besteht nämlich die Qual der Wahl zwischen einem grundehrlichen Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Brot auf Essen 1 und dem Seelachsfilet Lemon Pepper mit Risi-Pisi (Mensa-Jargon für Risi-Bisi, also Reis mit kleinen Gemüsestücken) dazu Möhrensalat und eine unauffällige Basilikumsauce. Beide Gerichte haben ihre Qualitäten schon in vergangenen Semestern bewiesen und sind absolut empfehlenswert. Das gilt nur bedingt für Essen 4: Putengeschnetzeltes nach Kaiserstühler Art mit grünen Bandnudeln und Gurken-Kressesalat. Geschnetzeltes tendiert in der Mensa zu einem matschigen Charakter, ähnliches gilt für Bandnudeln. Der Gurkensalat holt den Kaiser dann auch nicht mehr auf den Stuhl zurück.

Freitag, 6. Juni 2008

Solide Kost am letzten Arbeitstag in der Woche 23: Auf der Eins die altbekannten Eierkuchen (gabs zuletzt am Dienstag, den 13. Mai) mit Apfelmus. Weich, süß und lecker! Nummer Zwei ist der Hackfleisch-Käsetopf mit Kartoffelstücken und Brötchen. War früher immer das günstigste Essen, ist aber gleichbleibend lecker und nahrhaft. Hätte nie gedacht dass Hackfleisch und geschmolzener Käse in einem Eintopf so gut schmecken können. Bei Essen Drei wirds rustikal: Champignongulasch mit Speckbohnen und Kartoffeln lautet die Devise. Für 1,70 Euro fair im Rennen. Eher abraten würde ich dagegen von Essen 4: Das Pangasiusfilet ist meistens relativ geschmacksneutral, besonders in gedünsteter Form. Die Gemüsemischung ist Standard und der Kräuterreis (eigentlich eher Reis mit Kräutern) auch.

Na dann: Lasst’s euch schmecken und nur Mut zum Unbekannten aus der Mensaküche!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s